Sie scheinen einen alten Browser zu benutzen, weshalb die Seite nicht fehlerfrei arbeitet und Inhalte falsch angezeigt werden könnten.

Cord – vom antiken Ägypten zum modernen Modebild 2019

Ohne Zweifel ist Cord ein großer Trend in dieser Saison. Den hellblauen Cordblazer mit einem gestrickten, braunen Pullover zu kombinieren ist die perfekte Weise diesen Stil zu erzielen. Diese Farbkombination harmonisiert sehr gut und ist Up To Date in dieser Saison. Wir haben ein etwas gewagteres Styling gewählt mit einer orange-gemusterten Krawatte, aber Sie können natürlich auch diesen Stil mit einer blau-gestreiften Krawatte bekommen.

Cord- ein Trend mit Geschichte

Bevor Cord als Cord bekannt wurde, nannte man es Fustian. Al-Fustat war eine antike, ägyptische Hauptstadt aus der der Cord entsprungen ist. Zu Beginn hatte der Cord nicht seine erhöhten Ränder, für die er heutzutage so bekannt ist. Diese Ränder haben ihren Ursprung im Manchester des 19ten Jahrhunderts, wo ihre robuste Struktur es ideal machten zur Anwendung für Arbeitskleidung. Aus diesem Grund ist Cord in einigen Teilen Europas auch bekannt als ´Manchester`, zum Beispiel auch in Schweden.

Man begann diesen gestreiften Stoff im 18ten Jahrhundert als praktisches Material für Außenkleidung herzustellen. Es passte perfekt für das britische Wetter, da es schnell trocknete, warm und auch robust war. Der Stoff kann in zwei Varianten hergestellt werden, einer Billigeren und einer Teureren. Die teurere Ware ist aus längeren Fiebern hergestellt, wie auch schon das Originalmaterial. Interessantes Faktum: Dieser feinerer Stoff wurden oft von König Henry dem VIII im 16ten Jahrhundert getragen. Damals hatte er eine noch weichere Oberfläche.

Ende des 19ten Jahrhunderts wurde der Cord-Stoff von allen Männern getragen, egal ob Gentleman oder Farmer. Während der Viktorianischen Zeit jedoch begann man den Cord als Arbeitsuniform zu sehen, da er so flexibel und haltbar war. Während des 19ten Jahrhunderts wurde Manchester in Fabriken überall in Europa und Amerika produziert.

Manchester wurde auch zur Produktion von militärischen Uniformen verwendet, inklusive Kniebundhosen, die die Frauen in der `Women´s Land Army` im zweiten Weltkrieg trugen. Während der Nachkriegsjahre nahm die Popularität von Manchester jedoch ab, bis sie wieder in der Gegenkultur der 1960-er Jahre erwachte. Edward Heath – der Präsident des Handelsausschusses behauptet sogar, daß die Beatles "die britische Manchester- Industrie gerettet haben." Manchester erreichte seinen Höhepunkt in den 1970-er Jahren, als er als Symbol der Gegen-Bewegung verwendet wurde. Ein Material, geliebt von Personen mit ästhetischem Sinn wie Musiker, Künstler und Regisseure. Einige bekannte Personen, an die wir im Manchester-Zusammenhang denken sind Woody Allen, Bob Dylan, Pablo Picasso und Wes Anderson.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das möglichst beste Kundenerlebnis zu bieten.Mehr Informationen